altfragen medat get to med vorbereitung

Dein Blog für den MedAT und das Medizinstudium

Warum Altfragen ein guter Lernhelfer sein können!

Warum Altfragen ein guter Lernhelfer sein können, erfährst du in diesem Artikel.

Als Altfragen bezeichnet man jene Fragen, die bei einem vorherigen Termin einer Prüfung schon einmal genau in dieser Form gestellt wurden. Man könnte sie in einer angespannten Prüfungssituation als sicheren Hafen ansehen. Immerhin verschaffen sie leichte Punkte und sparen wertvolle Zeit, da man nicht mehr über sie nachdenken muss, das hat man ja beim Lernen zu Hause schon erledigt. Aber hat man sich diese Punkte dann überhaupt verdient? Sollte man mit Hilfe von Altfragen lernen oder hat man dann gar nicht richtig gelernt?

Altfragen für den MedAT: ja oder nein?

In erster Linie musst du für dich persönlich herausfinden, wie du am besten lernst. Verschiedenste Altfragensammlungen werden dir dabei immer begegnen, sei es bei deiner Vorbereitung auf den MedAT oder später an der Uni. Hier rate ich dir dazu, diese auf jeden Fall in deine Prüfungsvorbereitung miteinzubinden. Auch wenn sie in der tatsächlichen Prüfung nicht abgefragt werden, stellen Altfragen nämlich wertvolle Erfahrungswerte dar, die dir bei der Orientierung helfen können. Immerhin weiß man bei großen Prüfungen wie dem MedAT oft nicht, wie man sich diese Mengen an Stoff merken soll. Bei vielen Themen taucht die Frage auf: Wie weit muss ich hier in die Tiefe gehen? Natürlich wäre es immer am besten, so genau wie möglich zu lernen, doch die Realität zeigt, dass das manchmal einfach nicht möglich ist. Und genau hier kommen Altfragen ins Spiel. Sie können dir eine Orientierung bieten, wie genau einzelne Themen abgefragt werden, welche Themen beim Testersteller beliebt sind und worauf du deinen Fokus legen solltest. Besonders wenn die Zeit bis zur Prüfung schon etwas knapp wird, kannst du so schnell Prioritäten setzen und die verbleibende Zeit noch optimal nutzen.  

Doch natürlich birgt dies auch immer Risiken. Immerhin ist der Testersteller nicht dazu verpflichtet, immer ähnliche Themen abzuprüfen und kann seine Fragenstellungen auch nach Belieben abändern. Um die Effizienz des Lernens mit Altfragen zu erhöhen, würde ich dir daher empfehlen, nicht nur die Altfragen des letzten Jahres heranzuziehen, sondern auch auf jene aus länger vergangenen Jahrgängen zurückzugreifen. Hier solltest du allerdings auch darauf achten, ob der zu lernende Stoff seither abgeändert wurde. So wird beim MedAT dieses Jahr beispielsweise einen neuer Themenpunkt, das Skelettsystem, abgeprüft. Dazu wirst du in Altfragensammlungen also noch nicht viel finden, doch die Wahrscheinlichkeit, dass der neue Punkt auch tatsächlich abgefragt wird, ist relativ hoch.

Effizientes Lernen beim MedAT mit Altfragen

Wer mit Altfragen lernt, hat doch gar nicht richtig gelernt und kennt sich nicht wirklich aus. Diese Unterstellung hört man hin und wieder und ich persönlich denke, es kommt auf die Art an, wie man die Altfragen in den Lernprozess einbindet, ob man das Thema im Nachhinein versteht oder nicht. Wer Altfragensammlungen strikt auswendig lernt, ohne das Gelesene zu hinterfragen, wird am Ende nur sehr spezifisches Wissen haben, ohne das große Ganze dahinter zu durchschauen. Wenn die Fragen in der Prüfung in einer etwas abgeänderten Version gestellt werden, könnte diese Person schon Schwierigkeiten bekommen. Da  Prüfungen in der Regel nur mit Altfragen nicht zu bestehen sind, wird ein solches Lernen auf Dauer nicht zu Erfolg führen.  

Stattdessen sollte man Altfragen zur Orientierung nutzen, um die Menge an Lernstoff je nach verfügbarer Zeit etwas einzugrenzen und den Fokus auf das Wichtigste zu legen, anstatt sich in nebensächlichen Details zu verlieren. Außerdem kann man Altfragen im Anschluss an einen Lerntag verwenden, um das neu erworbene Wissen abzuprüfen und zu festigen. Hier ist es sehr hilfreich, nicht nur die richtige Antwort zu finden, sondern auch falsche Antworten zu widerlegen. Also kann ich dir folgenden Ablauf empfehlen:  

  • Orientierung schaffen durch Altfragen  
  • sich mit dem entsprechenden Stoff in Lernbüchern auseinandersetzen  
  • Altfragen durchschauen und mit Zusatzwissen rund um jede Frage lernen und verstehen 

So festigst du den Stoff am besten, weil du dich intensiv und auf verschiedenen Ebenen damit auseinandersetzt, und kannst überprüfen, wie gut du das Thema nun wirklich beherrscht.  

Zusammengefasst könnte man also sagen: ja zum Lernen mit Altfragen als Unterstützung, nein zum sinnbefreiten Auswendiglernen von Altfragen. Wer Altfragen richtig beantwortet und auch begründen kann, warum diese Antwort richtig ist, hat sich diese Punkte auch mehr als verdient. Immerhin steckt dahinter auch fundiertes Wissen und nicht nur eine gute Altfragensammlung.  

Jetzt Altfragen für den MedAT 2022 kostenlos downloaden!

Altfragen-Themen zu den Untertests Biologie, Chemie, Physik und Mathematik!

Warenkorb
Scroll to Top