Herz-Kreislauf-System, Blut und Lymphe

Skriptum

  • Herz + Blutgefäße
  • Aufgabe: jede einzelne Zelle unseres Körpers mit Sauerstoff und Nährstoffen zu versorgen
  • Herz è zentrale
    • in Ruhe 60 bis 80 bpm
    • etwa 60 ml sauerstoffreiches Blut in den Körperkreislauf
    • Im Laufe eines Lebens schlägt das Organ rund drei Milliarden Mal
  • komplexes Transportsystem: Länge von bis zu 90.000 Kilometer – das entspricht etwa dem Doppelten des Erdumfangs
  • Die Gefäße sind stark verzweigt und reichen bis in die entlegensten Ecken unseres
  • Das Herz des Menschen besitzt 4 Herzklappen
    • spezialisierte Gewebe mit Ventilfunktion
    • Aufgabe: während der Herzaktion für einen geordneten Ein- und Ausfluss des Blutes zwischen den Binnenräumen des Herzen und den herznahen Blutgefäßen sorgen
  • Herzklappen, die zwischen einer Herzkammer und der zugehörigen Ausflussbahn liegen, sind
    • Aortenklappe zwischen linker Herzkammer und Aorta
    • Pulmonalklappe zwischen rechter Herzkammer und Truncus pulmonalis (Lungenarterie)
  • Herzklappen, die zwischen Vorhöfen und Herzkammern liegen, werden als Segelklappen oder Atrioventrikularklappen
    • Mitralklappe (auch Biskupidalklappe) zwischen linkem Vorhof und linker Herzkammer
    • Trikuspidalklappe zwischen rechtem Vorhof und rechter Herzkammer

Trikuspidalklappe → Pulmonalklappe → Mitralklappe → Aortenklappe

  • Niederdrucksystem
    • geringer Blutdruck zwischen 0 bis 15 mm Hg
    • 85% des zirkulierenden Blutvolumens.
    • Komponenten
      • Kapillarbett
      • Venen
      • rechtes Herz
      • Gefäße des Lungenkreislaufs
      • linker Vorhof
    • Hauptaufgabe ist die Zwischenspeicherung des Bluts
  • Hochdrucksystem
o   linke Herzkammer
  • Arterien des Körperkreislaufs.
  • RR in Ruhe etwa zwischen 70 und 120 mm Hg
  • Aufgabe: Versorgung der Organe mit Blut
  • Bei Belastungssituationen: Blutdruck deutlich gesteigert

  • rechte Herzkammer
  • sauerstoffarmes Blut aus dem Herzen über die Lungenarterie in die Lunge
  • in der Lunge bis zu den Kapillaren
  • Kapillaren sind umgeben von 100 Millionen Lungenbläschen, den Alveolen.
·       Gasaustausch
  • Kohlendioxid (CO2) aus dem Blut der Lungenkapillaren in die Lungenbläschen
  • Sauerstoff aus der eingeatmeten Luft in die Lungenkapillaren
  • danach in immer größere Venen und schließlich zu den Lungenvenen
  • linker Vorhof, der in die linke Herzkammer mündet.

  • linke Herzkammer
  • sauerstoffreiche Blut in die Hauptschlagader (Aorta)
  • Arterien teilen sich in immer kleinere Arteriolen, schließlich bis zu Kapillaren
  • in alle Organe und Gewebe (bis auf ein paar Ausnahmen)
  • geben Sauerstoff und Nährstoffe an die Körperzellen ab und nehmen Kohlendioxid und Stoffwechselendprodukte auf
  • Kapilaren → Venolen → Venen → Hohlvenen → rechter Vorhof
  • das Pfortadersystem
    • Pfortader è Portalvene = große Vene
    • Blut aus Magen, Darm, Bauchspeicheldrüse und Milz
    • Ihr Blut ist sauerstoffarm, reich an Nährstoffen
    • in die Leber
    • Stoffwechsel der Nährstoffe: werden ab- oder umgebaut gespeichert
    • auch oral aufgenommene Medikamente in der Leber in unterschiedlich hohem Maße abgebaut

  • 70 kg schwerer Mensch hat 5 bis 6 Liter
  • ph-Wert von 7,34 - 7,44
  • höher als 7,44 wird als Alkalose (zu basisch) bezeichnet
  • unter 7,34 wird als Azidose (zu sauer) bezeichnet Bestandteile des Bluts
  • flüssige Bestandteile: Blutplasma (56 %)
    • 90 % wasser
    • 8 % Proteine in Form von Fibrinogen, Globulinen etc
    • ohne Fibrongen = Blutserum
·       zelluläre Blutbestandteilen (44 %)
  • die roten Blutkörperchen (Erythrozyten)
    • Lebensdauer 30 - 120 Tage
    • haben keinen Zellkern
    • für Sauerstofftransport
  • die weißen Blutkörperchen (Leukozyten)
    • Lebensdauer von wenigen Tagen bis zu mehreren Monaten
    • immunologische Funktion (Abwehr von Erregern)
  • die Blutplättchen (Thrombozyten)
    • Lebensdauer 3 - 10 Tage
    • für Blutgerinnung
  • Blutzellen immer neu gebildet
  • Bildung im Knochenmark (Hämatopoese)

Aufgaben des Bluts

  • Sauerstofftransport von der Lunge ins Gewebe
  • Abtransport von Kohlendioxid zurück zur Lunge
  • roter Blutfarbstoff: Hämoglobin
    • daran wird Sauerstoff oder Kohlenstoffdioxid gebunden
  • Erythrozyten können Blutgefäße passieren è Verformbarkeit
  • transportiert Substanzen wie Nährstoffe, Vitamine, Hormone sowie andere Botenstoffe und Regulatoren
  • führt verschiedene Abbauprodukte zu den Ausscheidungsorganen, also etwa zur Niere oder zur Leber
  • bewerkstelligt den Temperaturausgleich innerhalb unseres Körpers, wenn es zu einer Überhitzung oder Abkühlung gekommen ist

lymphatisches System: die Lymphbahnen und die lymphatischen Organe.

Die Lymphe besteht aus Wasser, Elektrolyten, Stoffwechselprodukten, Zelltrümmern und auch Krankheitserregern.

 

drei Aufgaben:

  • Abtransport von Zell- und Abfallmaterial im Interstitium von Organen über die Lymphe
  • Transportfunktion bei der Immunabwehr
  • Ausschleusen bestimmter Fette aus dem Darm das Lymphsystem
  • filtriert täglich ca. 2 l Lymphe aus den Interstitien und führt sie durch die Venenwinkel zurück in den Blutkreislauf, nachdem sie die Lymphknoten passiert
  • in den Lymphknoten: T-Lymphozyten, aber auch B-Lymphozyten lymphatische Organe
  • Thymus und das Knochenmark = primare lymphatische Organe
  • Milz, Lymphknoten und das lymphatische Gewebe der Schleimhaute (mukoaassoziierte lymphatische Gewebe; MALT) = sekundare lymphatische
    • insbesondere der Waldeyer'sche Rachenring und die Peyer-Plaques des

Die Milz liegt im linken Oberbauch unter dem Zwerchfell und wiegt ungefähr 150 g. Funktionen:

  • Abbau von überalterten Erythrozyten, Thrombozyten und Leukozyten
  • Vermehrung von Lymphozyten und Abbau von Mikroorganismen
  • Abbau von kleinen Thromben und die Speicherung von Thrombozyten
  • Im Fetus auch an der Blutbildung beteiligt

Obwohl die Milz nicht lebensnotwendig ist, da obige Funktionen auch von Leber, Knochenmark und unterschiedlichen lymphatischen Organen übernommen werden können, steigt das Infektionsrisiko bei Kindern unter 6 Jahren, wenn diesen die Milz entfernt wurde.

Scroll to Top