Harnsystem

Skriptum

  • Unter dem Begriff Urogenitalsystem oder Urogenitalorgane werden die Harnorgane und die Geschlechtsorgane
  • Im Hinblick darauf, dass es sich bei den Komponenten des Urogenitalsystem überwiegend um muskuläre Hohlorgane handelt, spricht man auch vom Urogenitaltrakt.
  • Die Harnorgane und die Geschlechtsorgane haben zwar unterschiedliche Aufgaben, werden aber aufgrund ihrer gemeinsamen embryologischen Entwicklung und ihrer engen funktionellen und topografischen Beziehung zusammen geführt. Das hat sich auch klinisch als sinnvoll erwiesen, da Erkrankungen des einen Systems rasch auf das andere übergreifen können.

  • Niere (Ren, Nephros)
  • Harnleiter (Ureter)
  • Harnblase (Vesica urinaria)
  • Harnröhre (Urethra)

  • Die Niere ist ein paariges bohnenförmiges Organ, dessen Hauptaufgabe die Bildung des Harns (Filtration, Reabsorption und Konzentration)
  • Durch Sekretion und Reabsorption ist die Niere entscheidend an wichtigen systemischen Regulationen beteiligt wie:
    • Regulation von Wasser- und Elektrolythaushalt
    • Regulation des Säure-Basen-Gleichgewichts

 

  • Außerdem ist die Niere ein endokrines Organ, das durch Synthese und Sekretion von Renin und Erythropoetin an der systemischen Blutdruckregulation und Erythropoese beteiligt
  • Das Gewebe der Nieren stammt aus dem intermediären Mesoderm.
  • Die einzelne Niere besteht aus 6-9 gleichartigen Einheiten, den so genannten Nierenlappen, die man in Nierenmark (Medulla renalis) und Nierenrinde (Cortex renalis)
  • Die Form des Marks eines jeden Lobus erinnert an einen Kegel bzw. eine Pyramide, weshalb man auch von den "Nierenpyramiden" oder "Markpyramiden"
  • Eine Niere besteht aus zahlreichen kleineren Einheiten, den Nephronen, in denen der Harn gebildet
  • Jede der menschlichen Nieren enthält 1-1,2 Mio
  • Aufgrund ihrer Schlüsselfunktion für den Wasser- und Elektrolythaushalt und ihrer Aufgaben bei der Ausscheidung von Stoffwechselendprodukten ist die Niere eines der am stärksten durchbluteten Organe des menschlichen Körpers.
  • Die Nierendurchblutung nimmt zwischen 20 und 25% des Herzminutenvolumens ein und dient überwiegend der
  • Der erste Schritt der Harnbildung ist die Filtration des Primärharns. Dieser findet in den Nierenkörperchen in der Nierenrinde statt. Die Menge des Primärharns beträgt bei durchschnittlicher Flüssigkeitszufuhr 180 Liter pro Tag.
  • Im Glomerulum, dem Blutgefäßknäuel in der Bowman-Kapsel, wird durch den Blutdruck das Blutplasma durch das innere Blatt der Bowman-Kapsel abgepresst, wobei die größeren Blutbestandteile wie Blutzellen und Makromoleküle jedoch im Blutgefäß verbleiben (Filtration).
  • Der Gegendruck, der aus dem Kapselraum der Bowman-Kapsel kommt, beträgt etwa 17 mmHg ("Kapseldruck").
  • Die großen Eiweißmoleküle im Blut erzeugen ebenfalls einen Gegendruck zum Blutdruck, da sie Wasser im Blutgefäß zurückhalten.
  • Er wird onkotischer oder auch kolloidosmotischer Druck genannt und beträgt etwa 25
  • Bei einem starken Blutdruckabfall sinkt auch der Filtrationsdruck, was zu einem akuten Nierenversagen führen
  • Der Kapseldruck und der kolloidosmotische Druck wirken dem Blutdruck entgegen. Schwankt der Blutdruck und fällt in einen kritischen Bereich, kommt es zu einer Gegenregulation der
  • Durch die Ausschüttung von Renin aus den juxtaglomerulären Zellen wird das Renin- Angiotensin-Aldosteron-System (RAAS) aktiviert, wodurch der effektive Filtrationsdruck wieder
  • Der ihm Rahmen weiterer Konzentrationsprozesse entstandene Sekundärharn hat nur noch ein Volumen von etwa 1,5 Liter pro Tag und wird dann

  • Die Harnblase ist ein dehnbares Hohlorgan im Bereich des kleinen Beckens, das der Speicherung des Urins
  • Zusammen mit der Harnröhre bildet sie den unteren

Scroll to Top